Gartentipps für den Monat Juli

Erdbeeren – einfach köstlich

Die zu den Rosengewächsen zählenden Erdbeeren liefern köstliche, allseits beliebte Früchte, die schon von den alten Griechen zu den "Königinnen der Früchten" erkoren wurden. Eine der ältesten Sorten ist die Walderdbeere. Sie hat zwar nur kleine Früchte aber dafür ist ihr Aroma unübertroffen. Eine Unterart dieser Walderdbeere ist die Monatserdbeere. Sie blüht und fruchtet von Mai bis Oktober. Unsere heutigen Sorten der Gartenerdbeeren stammen von den Chile- oder Riesenerdbeeren ab. Auch hier gibt es unterschiedliche Sorten, die sich nicht nur in der Fruchtgröße sondern auch in der Reifezeit unterscheiden. Außer früh- und spätreifenden gibt es auch zweimaltragende Sorten, die vielfach mehrmalstragende genannt werden. In Gegensatz zu den einmaltragenden, die nur an Kurztagen im Frühjahr blühen, verhalten sich die mehrmalstragenden tagneutral, d.h. sie setzen auch im Sommer noch Blüten an. Die meisten der heute angebotenen Sorten sind weitgehend selbstfruchtbar doch führt eine Fremdbefruchtung oft zu besserem Fruchtansatz. Wer also großen Wert auf besonders reiche Ernte legt, sollte mehrere gleichzeitig blühende Sorten pflanzen. Erdbeeren sind ware Sonnenanbeter, die nur an vollsonnigen Stellen schöne Früchte mit ausgeprägtem Aroma bilden können. Sie sollten windgeschützt stehen und auch Spätfrostlagen sind zu vermeiden. An den Boden stellt die Erdbeere keine besonderen Ansprüche. Gepflanzt wird in Reihe. Reihenabstand 50 cm, in der Reihe 20 cm. Pflanzzeitpunk ist von Mitte Juli bis Mitte August. Während der Zeit des Fruchtwachstums braucht die Pflanze viel Feuchtigkeit. 10-20 l/qm; ein- bis zweimal pro Woche sollten es schon sein. Zu den bekanntestes Sorten, die auch im Handel erhältlich sind, zählen Senga Sengana, Polka, Korona, Elsanta, Honeoye, Florence, Ostara, Mara de Bois und Mieze Nova.

Viel Freude mit den köstlichen Früchten wünscht
Ihre Silvia Tänzler